top of page
  • Sandra Wagner

Vertraue der Stille - und lerne ihr zuzuhören


Jeder hat sie in sich. Jeder nimmt sie wahr. Der eine mehr, der andere weniger. Sie ist Teil von uns. Und so ein wertvoller. Sie hilft uns, Entscheidungen zu treffen. Weist uns den Weg. Sie legt uns hilfreiche Impulse ins Herz. Und führt uns. Spornt uns an. Spricht tröstlich. Und schenkt Mut.


Unsere innere Stimme.


Intuition. Der siebte Sinn. Die Eingebung. Botschafen. Seelengeflüster.


Ganz egal, wie wir es nennen. Es ist spürbar. Hörbar.


Doch nur dann, wenn wir empfänglich dafür sind. Offen. Und aufnahmebereit.


Ist unser Kopf voll, sind wir gestresst, oder durchgehend abgelenkt von Radio, Smartphone oder TV, haben wir keine Möglichkeit, unsere innere Stimme, unsere Intuition wahrzunehmen.


Dabei ist sie so wichtig. Kann uns neue Blickwinkel eröffnen. Und Grenzen einreisen, die unser Ego uns hartnäckig setzen will.


Wir müssen nur versuchen, den Raum öfter für die Stille zu öffnen. Und dadurch, für die Stimme in uns. Oft meldet sie sich in der Ruhe.


Manche Menschen sind früh morgens, direkt nach dem Aufwachen besonders empfänglich. Oder spät abends, in der Phase direkt vor dem Einschlafen. Andere kommen am besten bei einem Spaziergang im Wald mit ihr ins Gespräch. Oder beim Hausputz. Oder malen. Oder meditieren.


Versuche doch einmal herauszufinden, wann DEINE ganz persönliche Schwingungsfrequenz, deine eigene Empfänglichkeit, am größten ist.


Schließe deine Augen und versuche dich daran zu erinnern, wann du das letzte Mal eine "Eingebung" hattest. Einen Moment, in dem du dir plötzlich ganz sicher warst, etwas ganz Bestimmten näher zu kommen, oder jemanden ganz Bestimmten, oder in dem du das Gefühl hattest, dass ein guter Gedanke ganz plötzlich und unerwartet in dein Bewusstsein plumpste. Wie eine Sternschnuppe in die Atmosphäre. Schwups, plötzlich da. So hell und schön, und wohlfühlig. So genau richtig und passend. Wie für dich gemacht. Wie für den Moment gemacht.


Oft sind es ähnliche Umstände, in denen wir "empfänglich" - oder ich sage gerne auch: "geöffnet" - sind. Situationen, in denen unser Herz offen ist. Quasi, offene Ohren hat. Offene Herzohren für innere Dialoge mit dem, was Liebe ist. Oder Führung. Oder geistiger Beistand.


Wenn du diese Umstände kennst oder ausfindig machen kannst, kannst du immer wieder versuchen, diese bewusst hervorzurufen. Immer dann, wenn du dir Beistand wünscht. Von dieser inneren Stimme. Diesem seelenhaften Flüstern. Das ein Teil von dir ist. Dem du nur vertrauen musst.



© 2022 by Sandra Wagner - die Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.

13 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page