• Sandra Wagner

Bubilove 💚


Ich bin auf dem Land aufgewachsen. Meine Oma, die direkt neben uns wohnte und die mein 2. Zuhause war, hatte Katzen, Hasen, Enten und ein Schwein. Wir selbst hatten einen Hund, einen Goldhamster, Fische und eine Katze. Ich liebte es, inmitten so vieler Tiere aufzuwachsen! Und wenn ich nicht mit Hasengehege aufbauen oder "Ziebalas" (Entenbabys) kuscheln beschäftigt war, hüpfte ich durch die Heuballen des Bauernhofs gegenüber, grub auf den Äckern nach Lehm und formte daraus Figuren, spielte mit "Maispuppen" anstelle von Barbies oder las Kartoffelkäfer von den Kartoffeln und baute für sie "Kartoffelkäferparadiese" in Einmachgläsern. Ich bin also kein "Stadtkind", denen unfairerweise nachgesagt wird, sie würden zu steril aufwachsen und deswegen sei es ja kein Wunder, dass sie so viele Allergien hätten... Und trotzdem, mit 8 Jahren entwickelte sich zu meiner angeborenen Neurodermitis eine starke Allergie, die sich bis hin zu Asthma ausprägte - nicht nur gegen Gräser und Pollen, sondern vor allem auch gegen Tierhaare! Meine Welt brach zusammen. Mein Hund musste weg, meine Katze musste weg, der Goldhamster meiner Schwester war zum Glück kurz vor meiner Diagnose von alleine gestorben, und Oma schlachtete alle ihre Stallhasen, weil ich immer wieder heimlich in die Scheune zu ihnen ging, um wenigstens noch etwas Pelziges zu haben, und danach immer mit zugeschwollenen Augen, verschnupfter Nase und weinend, weil meine Haut so arg juckte, angetappt kam. Ich wollte keine scheiß Tierhaarallergie! Und keinen Heuschnupfen! Ich wollte Tiere. Und im Heuboden des Nachbarn herumhüpfen!

Als das alles nicht mehr möglich war, wurde ich sehr traurig. Und meine Mama konnte sich das nicht länger mit ansehen. Sie schenkte mir einen Wellensittich: Bubi. Und dann noch einen: Sissi. Und dann noch zwei: Susi und Lady. Und es wurden immer mehr. Unsere Küche und unser Wohnzimmer wurden nach und nach von vielen kleinen, bunten, zwitschernden Flauschbällen besiedelt! Gelbe, weiße, grüne, blaue... Sie lebten mit uns, flogen frei durch die Räume und zwei davon, Bubi und Sissi, aßen sogar mit uns am Tisch. Nach und nach wurde ich wieder glücklich. Die kleinen Zwitschertierchen eroberten mein Herz im Sturm. Vor allen Dingen Bubi. Wenn ich an ihn zurück denke, dann geht mein Herz auf. Er war mein allerbester Freund. Er konnte sprechen, und nicht nur das, er konnte vor allen Dingen auch VERSTEHEN. Oft sogar, ohne dass ich es sagen musste. Wir verstanden uns blind. Er spürte, wenn es mir nicht gut ging, er freute sich mit mir, wenn ich fröhlich war, er begrüßte mich jeden Tag voller Freude, wenn ich aus der Schule nach Hause kam, flog zu mir auf die Schulter und knabberte mit seinem Schnäbelchen liebevoll an meiner Nase. Bubi ist eine meiner wertvollsten Kindheitserinnerungen. Er starb, als ich 19 war. Mein kleiner Freund. Mein kleiner Bubi-Opa. Ich habe immer von Bubi erzählt. Immer. Jeden. Er ist unvergessen. Auch meinen Kindern erzählte ich immer schon von meinen ganzen Wellifreunden. Und vor allem von meinem süßen Bubi. In diesem Jahr, zu Ostern, erfüllte ich meinen Kindern und mir einen großen Wunsch: Wir fuhren zum Züchter und suchten uns zwei kleine, zwitscherbunte Flauschbälle aus! Das Mädchen heißt Juju - den Namen suchten meine Töchter aus. Wie der Junge heißt, dürft ihr dreimal raten :-) Bubi.

Ich weiß es klingt ein wenig irre, aber manchmal habe ich das Gefühl, dass mein Bubi von früher wieder zurück ist... Unser heutiger Bubi und ich sind schon wieder so speziell miteinander verbunden. So unbeschreiblich schön. Ich liebe dieses kleine Wesen. Und ich glaube, er liebt auch mich.



© 2022 by Sandra Wagner - die Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.

27 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Was, wenn...