• Sandra Wagner

Trauer... ein alter Hut


"Gehst du heute zum Friedhof und gießt bei den Babys? Oder soll ich?", rufe ich hinaus in den Flur, während ich die Brotzeitboxen meiner beiden Töchter packe.


Mein Mann ist gerade dabei, seine Sneakers anzuziehen und sich bereit für den Weg zur Arbeit zu machen.


"Ich mach das! Ich laufe in der Mittagspause hoch zu ihnen", antwortet er. Im nächsten Moment stolpert Marco über die Hausschuhe von Jona, die mal wieder, anstatt an ihren Füßen zu sein, auf dem Boden verteilt liegen.


"Hey Jona, warum hast du wieder keine Hausschuhe an?! ...ach, da fällt mir ein, Schatz", kommt Marco sofort wieder zurück zum Thema, während er die Schläppchen seiner kleinen Tochter ordentlich an die Garderobe stellt, "Wir müssen den Grabstein mal wieder neu einlassen! Jetzt, wenn es so trocken ist, ist eine gute Zeit dafür".


Mein Mann kommt noch einmal in die Küche und drückt mir einen Kuss auf die Stirn "Ciao Baby", flüstert er, und in die Richtung der Kids winkt er "Ciao Mädels, viel Spaß in der Schule!"


"Ja! Stimmt!", erinnere ich mich. "Ich rufe später gleich mal beim Steinmetz an, der wollte uns doch so ein Spezialmittel für den Stein geben.... Melina, beeil dich bitte, du musst noch deine Zähne putzen, der Bus kommt gleich!"


Alltag.


Später werde ich noch zur Drogerie fahren und Grabkerzen kaufen. Bei Müller gibt es so schöne, einmal mit einem hellblauen und einmal mit einem rosa Motiv.


Mit dem Grabkerzensortiment der einzelnen Drogerie- und Supermärkte kenne ich mich mittlerweile aus.


Unsere Kinder sind seit fast 12 Jahren tot. Gestorben als kleine Frühchen, auf der Intensivstation.


Seither habe ich unzählige Kerzen gekauft, unendliche Male das Gärtchen, ihr Grab, umgestaltet, neu bepflanzt und dekoriert. Ich habe so so so oft darüber nachgedacht, was ihnen am besten gefallen würde, habe Ideen verworfen und neue Einfälle umgesetzt.


Das Gärtchen zu dekorieren und "schön zu halten" ist mir sehr wichtig. Was soll ich auch sonst für meine Mäusis tun??


Ich habe schon unzählige Male ihre Geschichte, unsere Geschichte erzählt, ich habe sogar ein Buch darüber geschrieben. Ich habe Vorträge gehalten über Sternenkinder. Kinder, die kurz vor, während oder kurz nach der Geburt verstorben sind, habe Fachpersonal in Kliniken über den richtigen Umgang mit Sterneneltern aufgeklärt, ich habe vor über 10 Jahren eine Selbsthilfegruppe für Sternenfamilien gegründet und eine Ausbildung zur Trauerbegleiterin absolviert. Ich habe zahllose Texte über die Trauer verfasst, über den Tod, über Neuanfänge.


Ich habe meine beiden Mäuse in die Welt getragen, sie jedermann vorgestellt. Und tue es weiterhin. Ich habe Gottesdienste gestaltet und organisiert, für meine Zwillinge zu Geburts- und Gedenktagen, und für viele hunderte Sternenkinder zu ihrem würdevollen Abschied an ihrer Beerdigung. Ich habe so viele Familien nach dem Tod ihres Kindes begleitet. Manchmal sogar bis zur Geburt ihres "Regenbogenbabys", ihres Folgewunders, und noch länger.


Ich bin ein Profi in Sachen Trauer, sollte man meinen. Und doch, weiß ich gar nichts. Ich bin immer wieder erstaunt darüber, wie viele Facetten dieses Gefühl der Trauer mit sich bringt. Bei anderen Betroffenen, und bei mir selbst. Ich lebe mit dem Tod meiner Kinder, und es wurde zu einer unabwendbaren Normalität. Und trotzdem, wird es nie "normal" sein! Es wird mir nie gelingen, vollends verstehen zu können, warum so viele Menschen ihr Kind so früh zu Grabe tragen müssen! Es ist das wohl Schlimmste, das man als Mensch nur ertragen kann. Und dennoch müssen es so unfassbar viele Menschen als ihre eigene "Normalität" annehmen und diesen Tod irgendwie in ihr Leben integrieren.


Es gibt 1000 Liebeslieder. Und mindestens genauso viele Texte über die Trauer. Man meint, alles wurde bereits gesagt. Gesungen. Geschrieben.


Trauer. Ein alter Hut.


Und doch, in unserer Geschichte, seid IHR die Wortgeber, Babys!

Bringt ihr die Bedeutung in jedes einzelne Wort.


In unserer Liebesgeschichte seid IHR die Hauptpersonen.


Und MEINE Trauer um euch ist so einzigartig wie ein einziger Stern unter Millionen.





© 2022 by Sandra Wagner - die Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.

15 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Was, wenn...